Freitag, 8. Juli 2016

Rezension: Mein Herz wird dich finden

Mein Herz wird dich finden
Autorin: Jessi Kirby
Sauerländer
Hardcover
16,99€
Seiten: 368
[zum Buch]


Klappentext:
Eine Liebe, die tragisch endet.
Eine neue Liebe, die tragisch beginnt.
Ein Herz, das nicht aufhört zu lieben.
Und am Ende der Tränen: das Glück.

400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.

Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?
Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?



Um was geht es?
Mia hat vor 400 Tagen ihren Freund Jacob bei einem Autounfall verloren. Sie hat den tragischen Verlust immernoch nicht verkraftest. Jacob's Familie hat sich entschieden seine Organe zu spenden. Das Einzigste, was Mia hilft, sind die Leute zu treffen die Jacobs Organe erhalten haben. Bzw. hat sie ihnen Briefe geschrieben, von allen hat sie eine Antwort erhalten, nur von der Person die Jacobs Herz bekommen hat, hat sie noch nichts gehört. Sie weiß nur, dass es ein Junge in ihrem alter ist.
Deshalb versucht sie auf eigene Faust zu recherchieren. Nachdem sie ein paar Infos gesammelt hat, setzt sie sich ins Auto und fährt los. Aber was wird sie sagen wenn sie dem Jungen gegenüber steht? Was wird sie denken, fühlen?

Meinung:
Zuersteinmal hat mich das Thema total angesprochen. Denn eigentlich redet man nicht wirklich darüber. Man befasst sich damit erst, wenn man damit selbst konfrontiert wird. Aber leider war mir das Thema zu soft umgesetzt, obwohl es ein Jugendbuch ist hätte man ruhig etwas detaillierter schreiben können. Es mehr auf den Punkt bringen. Es war zwar schön zu lesen, mir hat allerdings das 'BäääM' gefehlt un richtig mitgerissen zu werden. Wisst ihr was ich meine? Sodass ich eben komplett von dem Buch überzeugt bin.
Der Schreibstil der Autorin hat mir eigentlich ganz gut gefallen, man kommt super in die Geschichte und das Buch lässt sich auch toll lesen. Aber die ersten 80 Seiten finde ich etwas verwirrend. Denn es gab immerwieder ein Satz der plötzlich in der Vergangenheit spielte. Ich dachte dann erst 'Hää?'. Bis ich mich dann an die 'Rückblicke' gewöhnt hab. (Nach den ersten Kapitel, enden diese Rüchblicke wieder, zum Glück.)
Auch die Charaktere waren so lala. Da hat mir einfach zu viel gefehlt, vorallem mehr Infos über den Protagonisten Noah, man weiß so gut wir gar nichts über ihn. Vielleicht hätte die Autorin das Buch aus beiden Sichten schreiben können, sodass man auch die Gefühle, Gedanken und das Verhalten von Noah nachvollziehen kann. Denn mit Noah hatte ich anfangs wirklich meine Probleme. (Vorallem bei den ersten Treffen der beiden.) Ich habe ihn als Person so gut wie nie nachvollziehen können.
Generell hätte ich mir von dem Buch mehr erwartet, die Umsetzung ist meiner Meinung nach nur halb gelungen. Man hätte da sicher mehr rausholen können.


Deshalb kann ich dem Buch nur 3 von 5 Cupcakes geben, wem das Thema zusagt kann ich das Buch empfehlen, obwohl man damit rechnen sollte, dass es eher eine oberflächliche Geschichte ist. Nichts tiefgründiges oder spektakuläres.

Kommentare:

  1. Hallo,
    tolle Rezi. Mal eine, die nicht nur von dem Buch schwärmt. Ich schleiche schon so lange um das Buch herum, aber irgendwie habe ich es doch nie mitgenommen. Ich denke, das werde ich mir auch noch überlegen, ob es überhaupt bei mir einziehen darf.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    PS: Da folge ich dir doch mal direkt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey ;)
      Ja, ich hab mir leider wirklich mehr erhofft. Es ist zwar kein schlechtes Buch aber 20 Euro..., hmmm ist schon echt teuer.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen