Montag, 3. Juli 2017

Rezension: Texas Heat-Gefährliche Leidenschaft

Texas Heat 
Gefährliche Leidenschaft
Autor: Gerry Bartlett
Verlag: forever
Seiten 349
ebook 
4,99€
[genauere Information]


 


Klappentext:
 
Eine überraschende Erbschaft, eine große Verantwortung und ein Mann, dem sie nicht widerstehen kann …

Cassidy Calhoun, die in einer Kleinstadt in Texas aufgewachsen ist, wurde im Leben nichts geschenkt. Seit sie denken kann, arbeitet sie hart für ihr Studium und ihren Lebensunterhalt. Als Cass erfährt, dass sie die Tochter eines kürzlich verstorbenen Milliardärs ist, kann sie es kaum glauben. Ihr Erbe ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Sie muss ein Jahr in der Firma ihres Vaters arbeiten, bevor sie einen Cent sieht. Zur Unterstützung wird ihr Mason MacKenzie zur Seite gestellt. Mason ist ein attraktiver, Cowboystiefel tragender Millionär und der größte Rivale ihres Vaters. Vom ersten Augenblick an funkt es zwischen Cassidy und Mason. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr seltsame Unfälle geschehen Cassidy. Kann sie Mason vertrauen und gemeinsam mit ihm die Firma ihres Vaters retten? Oder wird sie am Ende beides verlieren – ihr Erbe und ihr Herz?




Um was geht es?
Cassidy hatte bisher nicht viel Glück in ihrem Leben. Sie ist ohne Vater aufgewachsen, ihre Mutter und sie hatten beide wenig Geld. Doch von kurz auf gleich erfährt Cassidy, dass sie zu einer Testamentseröffnung eingeladen wurde, denn ein gewisser Conrad Calhoun hat sie beerbt. Aber was sie dort erfährt, damit hätte sie nicht gerechnet. Denn Conrad Calhoun war nicht nur ihr Vater, sondern auch der Chef einer sehr einflussreichen Firma. Jetzt möchte er, dass seine Kinder sich in der Firma verwirklichen. Nach einem Jahr, werden Cassidy und ihre Halbgeschwister von Mason einem guten Freund der Familie beurteilt, entweder haben sie ihren Job gut gemacht und sie bekommen ihr Erbe oder eben nicht. 

Da Mason in einer Konkurrenzfirma arbeitet, kann er Cassidy beraten, wenn sie fragen hat. Dabei kommen sie sich näher, aber nutzt Mason sie nur aus? Denn schließlich gibt er auch immer wieder offen zu, dass er interesse hat, die Firma zu kaufen.

Meinung:
Der Klappentext und das Cover konnten mich gleich überzeugen. Das rundherum sprach mich sofort an. Deshalb war ich gespannt, wie mich das Buch inhaltlich überzeugen kann.
Die ersten Seiten konnten mich gleich begeistern, doch mit der Zeit wurde es irgendwie zäh es passierte einfach nichts spannendes. Die ganze Zeit liest man von der Erbschaft, man erfährt sonst nicht viel drum herum. Ich hätte zum Beispiel gerne mehr Infos aus Cassidys Kindheit und Leben gewünscht. Was die ganze Geschichte etwas auflockert.
Denn ich persönlich habe erwartet, dass das Hauptaugenmerk darauf liegt, wie sich Cassidy und ihre Halbgeschwister sich ihrer neuen Aufgabe stellen, wie sie sich in ihren Jobs machen und ob sie die einjährige Probezeit bestehen. Doch in der ersten Hälfte des Buches, hat Cassidy noch nicht einmal die Firma betreten. Wirklich schade. Ich hätte gerne mehr über das Öl-Geschäfte  erfahren, wie sich Cassidy in ihrem Job schlägt ect. Aber leider ist es nicht wirklich der Fall. Der Beginn ist zäh und das Ende ging schlag auf schlag. 
Das Buch hätte man meiner Meinung nach kürzer fassen können. Die Idee ansich gefällt mir gut, dennoch hätte die Geschichte ruhig tiefgründiger sein können. Mir als Leserin fehlt auch die Verbindung zu den Charakteren. Wirklich schade, ich hatte mir einfach mehr erhofft. Es ist wirklich kein schlechtes Buch, aber durch den Klappentext habe ich mir etwas anderes vorgestellt. Dem Buch gebe ich 3 von 5 Cupcakes.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen