Dienstag, 13. Oktober 2015

Rezension: Liebe mich ein wenig ungewöhnlich

Liebe mich
Ein wenig ungewöhnlich
Autorin: Laney Appleby
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Taschenbuch
9,99€
Seiten: 338
[hier]


Klappentext:
Der Weg zum Erwachsenwerden ist nicht immer einfach. Mit siebenundzwanzig beschließt Kendra Sullivan, dass es auch für sie an der Zeit ist, ihr Leben in die Hand zu nehmen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Mit einem neuen Job, einem eigenen Apartment und mit der Hoffnung, die Enttäuschungen ihrer Ex-Beziehungen hinter sich lassen zu können, beginnt sie einen neuen Lebensabschnitt in Boston. So auf sich alleine gestellt, wie sie zunächst glaubt, ist sie jedoch lange nicht. Denn da wären ja auch noch ihr übertrieben fürsorglicher Bruder Mac, der unverschämt gutaussehende Barkeeper Mitch Parker und ihr Ex-Freund Jeff, der sie nicht so leicht aufgeben möchte. Als würde sie ihre neue Selbstständigkeit noch nicht genug beschäftigen, macht sie schon bald eine Entdeckung, die ihre Prioritäten gehörig verschiebt.

Meinung:


Kendra wurde von ihrem Exfreund Jeff betrogen, jetzt will sie ein neues Leben beginnen und zieht nach Boston, dort bekommt sie eine neue Stelle als Krankenschwester. Sie wohnt in einer Wohnung ihres Bruders, denn dieser besitzt eine Bar. Doch der Nachteil an der Sache ist, Kendra wird wieder den gutaussehenden Barkeeper Mitch vor die Augen treten müssen. Mit dem sie bei ihrem letzten Besuch im Bett gelandet ist, wenn das ihr Bruder wüsste.
Kendra ist gar nicht stolz darauf, von so einem Frauenheld abgeschleppt worden zu sein. Doch kaum ist sie umgezogen fühlt sie sich nicht wohl und ausgerechnet will Jeff will sie zurück gewinnen. Mitch will Kendra anscheinend auch nicht aufgeben. Eigentlich will sie nur ihre Ruhe und von niemanden mehr verletzt werden.


Der Schreibstil ist wieder locker leicht, genau wie im ersten Band. Man ist nur so über die Seiten geflogen.
Allerdings mochte ich Kendra nicht so gerne. Nicht weil sie mir nicht sympathisch war, aber in manchen Situationen konnte ich sie gar nicht verstehen und ihr Verhalten nachvollziehen. Denn sie spielt mit dem Gedanken, ihrem Ex eine neue Chance zu geben, obwohl er sie betrogen hat und sie sich in der Beziehung nicht wohl gefühlt hat. Die ganze Zeit ist sie ihren Gefühlen aus dem Weg gegangen, anstatt mal Klartext zu reden. Sie war zu naiv.
Mir hat der erste Band viel besser gefallen. Deswegen kann ich dem Buch nur 3,5 von 5 Cupcakes geben! ;)Obwohl es der dritte Band ist, kann man die Bücher auch lesen, ohne die anderen zu kennen. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen