Dienstag, 12. Januar 2016

Rezension: Violet & Luke - Für immer verbunden

Violet & Luke
Für immer verbunden
Band 5
Autorin: Jessica Sorensen
Verlag: Heyne
Seiten: 304
8,99€
[hier]


Klappentext:
Violets Leben steht auf dem Kopf. Ein Stalker macht ihr das Leben zur Hölle, und der Mord an ihren Eltern wirft immer noch einen Schatten auf ihr Leben. Als sie sich noch dazu in eine lebensgefährliche Situation bringt, schwört sie sich, nun ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. Vor allem muss sie herausfinden, was sie für Luke Price empfindet. Können die beiden ihre Ängste überwinden und an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten?


Meinung: 
Im 5. Band der Reihe geht die Geschichte mit Violet und Luke zu Ende.

!!!Achtung Band 5!!! 
Spoilergefahr!!!

Violet und Luke haben ihre altbekannten Probleme. Das einzigste was sich geändert hat ist, dass Luke versucht sich zusammen zu reisen und versucht vernünftig zu werden. Keinen Alkohol mehr zu trinken und die Uni ernst nehmen. Genau das ist seine neue Einstellung.
Violet hingegen driftet völlig ab. Sie versucht ihre Erinnerungen, Schmerzen und Ängste mit Alkohol zu vergessen. Aber weit kommt sie damit nicht, denn ihre Schmerzen kann sie damit schlecht verdrängen, denn sie sitzen tief. 
Sie kann an nichts anderes denken, wie an den Tod ihrer Eltern und an ihren Stiefvater Preston. Sie verkraftet immer noch nicht, was er getan hat und warum. Doch eine Frage bleibt offen, wer genau hat Violets Eltern ermordet?

Wann wird Preston endlich von der Polizei gefasst, sodass er Violet das Leben nicht mehr zur Hölle machen kann? Dass sie endlich wieder in Ruhe schlafen kann,...?

Violet will das alles endlich hinter sich bringen auch die ganzen Polizeibesuche machen sie zu schaffen.
Luke versucht Violet halt zugeben, will sie unterstützen, aber es ist schwer an sie heran zu kommen. Luke versucht alles, doch er muss mit einigen Rückschlägen kämpfen. Ihn trifft es hart, dass er Violet so leiden sieht. 
Als Lukes Dad die beiden besuchen kommt, scheint alles langsam wieder besser zu werden, oder etwa doch nicht?


Mir hat das Buch so lala gefallen. Es war nicht so schlecht, aber ich habe es mir irgendwie anders vorgestellt. Denn schon der vorherige Band war für mich sehr enttäuschend. Ich hatte gehofft, dass  dieses Buch besser werden würde, aber irgendwie hat das nicht geklappt.
Ich hatte mir vorgestellt, dass Violet und Luke gemeinsam auf der Suche nach der 'Wahrheit' sind und nicht, dass sie im Schmerz versinken. 
Es ging immer nur um das selbe, was mit der Zeit nervig wurde Natürlich kann ich Violet verstehen, aber ich hätte es mir trotzdem anders gewünscht.

Was mir dennoch gut an dem Buch gefallen hat, ist dass das Buch abwechselnd aus der Sicht von Luke und Violet erzählt wird.  

Dem Buch gebe ich 3 von 5 Cupcakes. Es war nicht das Ende was ich mir vorgestellt habe. Dennoch war es letztendlich zufriedenstellend, (aber auch nicht wirklich mehr - leider).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen