Montag, 18. Juli 2016

Rezension: Stonebound



Stonebound
Autorin: Thordis Hoyos
Verlag: Hoyos, Thordis
Band 1
Taschenbuch
15,99€
600 Seiten


Klappentext:
Mit einem Schlag wirft ein magischer Stein Elba in eine Welt, in der sie sich zwischen Aris und Tristan entscheiden muss, sie ein altes Familiengeheimnis zu lösen hat und ihr ein lebensbedrohender Soziopath auf der Spur ist.

Es ist wie ein Blitz, der einschlägt. Seit dem Moment, als die 18-jährige Elba Tristan das erste Mal sieht, fühlt sie sich magisch angezogen von ihm. Kein Wunder: Er ist aufregend impulsiv, einfach überirdisch sexy und gerade so zynisch, dass er unheimlich interessant wirkt.
Doch dann lernt Elba seinen unnahbaren und Respekt einflößenden Freund Aris kennen - und zu ihrer großen Verwirrung fühlt sie sich ihm auf eine ganz besondere Art verbunden. Aber weshalb drängt Tristan seinen Freund dazu, eine Beziehung mit ihr zu beginnen, obwohl er anscheinend selbst Gefühle für sie hegt?
Und was hat es mit diesen mysteriösen Steinen auf sich, die sie in dem alten Anwesen ihrer Tante findet?
Als Elba auf ein Furcht einflößendes Familiengeheimnis stößt, entspinnt sich ein Intrigenspiel um Liebe, Sex, Macht, Blutgier und das blanke Überleben. Es beginnt eine abenteuerlich gefährliche Jagd, bei der niemand dem anderen vertrauen kann und nichts ist, wie es scheint.



Um was geht es?
Elba wollte eigentlich mit ihren Freunden den Schulabschluss feiern, doch leider wird daraus nichts. Denn sie muss mit ihren Großeltern zu ihrer Tante, die im Sterben liegt. Dort geschehen einige Dinge, die Elba nicht ganz nachvollziehen kann. Als sie dann noch auf Tristan trifft, einen gutausehenenden Badboy, ist Elba hin und weg. Sie will mehr über ihn erfahren, denn sie spührt, wenn sie mehr über ihn weiß, wird sie auch die geheimnisvollen Ereignisse lüften können. Doch dann lernt sie Tristans Freund Aris kennen und Elba stellt fest, dass die Anziehungskraft zwischen den beiden noch viel stärker ist.


Meinung:

Ist das Cover nicht traumhaft? Ich finde es soooo unglaublich toll. Es sieht total geheimnisvoll aus und passt perfekt zum Inhalt des Buches, denn dieser ist auch etwas mysteriös.


Schon die ersten paar Seiten konnten mich richtig fesseln, es ist total interessant zu erfahren was sich in Elbas Leben alles ändert. Auch die verschiedenen Perspektivwechsel sind erfrischend und nicht so monoton. (Bei so einem dicken Buch ist das wirklich toll).
Was mich allerdings etwas gestört hat ist, dass keiner mit Elba über dieses eine ‚Thema‘ spricht. Sie erfährt  alles immer nur Stückchenweise.  Sie hätten sich gleich mit Elba hinsetzen und ihr Klipp-und-klar sagen sollen, wie wo was. Eben Klartext reden, so war es manchmal einfach nur ‚schwammig‘. So hatte ich ab und zu das Gefühl, als würde ich in einer Warteschleife hängen.
Allerdings passiert immer etwas neues, wird für das eine 'Problem' eine Lösung gefunden, gibt es gleich wieder etwas, was wieder Spannung in die ganze Geschichte bringt und man das Buch gar nicht mehr weglegen kann. Ich habe das Buch ruck zuck gelesen, obwohl es doch einige Seiten hat.


Die Charaktere haben mir gut gefallen, jeder Protagonist hat so seine besonderen Eigenschaften und Eigenarten, die ihn auszeichnen. Tristan ist jemand der nicht alles so ernst nimmt und gerne seine Mitmenschen aufzieht. Aris hingegen ist gefühlvoller, Elba würde ich eher beschreiben, als wäre sie in einer Art Findungsphase. In ihrem Leben verändert sich momentan schließlich auch so einiges.


Das Buch ist ein guter Mix aus Liebe, Fantasy, Mystic und Spannung. Also beinhaltet es alles, was ein Leser sich wünscht. Dem ersten Band gebe ich 4 von 5 Cupcakes.

Kommentare:

  1. Hallo Lena,
    mir ist auch gleich das coole Cover ins Auge gefallen. Das ist mal was anderes. Es gefällt mir sehr.

    Aber auch die Inhaltsangabe konnte mich gleich fesseln. Das hört sich nach sehr interessanten Charakteren an. Besonders gefällt mir, dass einer von ihnen auch ein wenig zynisch ist. Das bringt Schwung in die Dialoge.
    Besonders interessant und spannend scheint ja hier auch die Liebesgeschichte zu sein.
    600 Seiten sind ja ganz schön ordentlich (das sieht man dem Buch auf dem Foto übrigens gar nicht an). Wenn die Handlung da viele Hängerchen hat, kann das bei dieser Seitenanzahl schon ermüdend werden. Scheint ja hier nicht so zu sein.

    Vielen Dank für diesen Buchtipp. Ich kannte das Buch noch gar nicht und werde mir glatt mal überlegen, ob es demnächst bei mir einziehen wird :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover ist wirklich unglaublich toll.
      Stimmt, die Dicke des Buches erkennt man auf dem Bild gar nicht.
      Ich bin schon gespannt, ob das Buch auch demnächst bei dir im Bücherregal zu finden ist. ;)

      Lieb Grüße,
      Lena

      Löschen