Montag, 6. Juli 2015

Goodbye Zucker-Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen

Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen
Kochbuch
Autorin: Sarah Wilson
Verlag: Goldmann
Seiten: 220
108 Rezepte
12,99€
[hier]


Klapptext:
Jeder kennt ihn, diesen Heißhunger auf Süßes: ruckzuck ist statt einem Stückchen Schokolade gleich die ganze Tafel weg. Wie man sich vom Zucker und seinen Tücken befreien kann, verrät uns die Australierin Sarah Wilson mit ihrem einfachen 8-Wochen-Entzuckerungsprogramm. Auf dieses Buch haben viele gewartet, denn die trendigen Rezeptideen mit vielen süßen Alternativen stehen ganz unter dem Motto: Naschen erlaubt – – aber gesund und mit Spaß!



Meinung:
Seit langer Zeit will ich versuchen weniger Süßes zu essen, was gar nicht so leicht ist, denn man lässt sich viel zu schnell verführen. Außerdem ist die Schokolade schon zur Gewohnheit geworden, egal ob zum Frühstück, nach dem Essen oder einfach nur mal für zwischen durch, es gehört einfach dazu.
Deswegen macht man sich eigentlich auch gar nicht so viele Gedanken.
Aber jetzt habe ich dieses tolle Buch entdeckt - Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen. Die Autorin hat einen 8 Wochenplan aufgestellt, der dazu führen soll, dass man in 8 Wochen keinen Zucker mehr braucht. Sie ersetzt Zucker durch gute Fette, die auch dazuführen sollen 'richtig' satt zu sein und man nicht schon 2 Stunden später auf der Suche nach etwas neuem zu essen ist.

Der Ernährungsplan schlägt vor, dass man sich langsam den Zucker abgewöhnt, was ich eigentlich total gut finde. Denn von jetzt auf nachher ist es gar nicht so leicht und man kann viel schneller einen Rückschlag erleben.
Aber jetzt zu den Rezepten, ich habe noch nicht alle
Rezepte ausprobiert. Auch will ich erst die verschiedenen Rezepte durchgehen/durchprobieren, bevor ich mit dem 8 Wochenplan loslege, denn so weiß ich was mir schmeckt und welche Gerichte ich dann gar nicht mehr ausprobieren muss.
Besonders die Muffins und Kuchen haben es mir angetan, auch sind viele Rezepte gar nicht so kompliziert wie ich dachte, sie sind eigentlich total schnell zubereitet.
Nur was ich etwas schade finde, ist das es nicht zu jedem Gericht ein Bild gibt.

Heute habe ich zum ersten Mal den Chiapudding ausprobiert, der im nu fertig war. Chiasamen, Milch und ein paar frische Erdbeeren und der Pudding ist fertig.
Demnächst will ich Kürbis-Chia-Muffins ausprobieren und bin schon gespannt ob sie mir gelingen werden.


Was haltet ihr von solchen Kochbüchern, bzw. Vorschlägen? Mein Ziel ist es bewusst weniger Zucker zu essen, ob ich ohne auskommen werde kann ich im moment nicht sagen. Aber ich will zumindest darauf achten, weniger Zucker zu essen. Denn jeder weiß, Zucker ist nicht gesund.











Kommentare:

  1. Hallo Du Gute,
    etwas textfremd - aber zur Info: ich habe Dich für "meine SuB" getagged. Natürlich nur wenn Du Lust hast. Du hast ja Deine SuB schon super aufbereitet ;-)

    http://zeitzulesen.blogspot.de/

    LG; Kati

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lena :o)
    Das Buch "Goodbye Zucker" hatte ich jetzt auch schon mehrfach in der Hand. Ich finde es ist von der Aufmachung sehr gut gelungen und die Rezepte sehen durchaus interessant aus. Allerdings ernähre ich mich schon recht gesund und so ganz ohne Zucker geht es dann doch nicht ;o).
    Der Chia-Pudding sieht sehr interessant aus. Überhaupt habe ich schon viel von Chiasamen gehört und habe schon überlegt sie mal zu kaufen, da sie so gesund sein sollen.
    Wie hat dir der Pudding geschmeckt? War das ohne Zucker okay oder fehlte irgendwie etwas?
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hey Tanja,
    mir hat der Chia-Pudding wirklich gut geschmeckt. Ich würde dir auch empfehlen den Pudding nicht all zu lange im Kühlschrank stehen zu lassen, denn die Chiasamen gehen dann doch ganz schön auf und sind dann nicht mehr so knackig. Mir hat eigentlich nichts gefehlt, da man den Pudding mit Vanille und einer Art Zuckerersatz verfeinert hat. Was ich dir aber empfehlen kann sind Früchte dazu, das peppt das ganze noch auf.
    Was ich aber auch noch gerne mache ist, in mein Müsli Chiasamen, denn durch die Chiasamen wird man schneller satt, da die ja im Magen sozusagen 'aufgehen'.
    Gestern habe ich auch die heiße Schokolade ohne Zucker probiert, ist auch nicht schlecht.

    LG
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lena,
      ich hatte die Chia-Samen jetzt so oft in der Hand und hab sie dann doch wieder ins Regal gelegt. Vielleicht werde ich sie nach deinen Worten jetzt doch mal kaufen. Kann man davon soviel essen wie man will oder sollte man sie in Maßen genießen?
      Hast du dich mittlerweile an den 8 Wochenplan herangewagt?

      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
  4. Da ich Diabetikerin bin, muß ich so wie so auf den Zucker fast verzichten. (Bei Unterzucker ist Honig angesagt). Das mit dem Heißhunger nach Süßem verhält sich folgendermaßen. Esse ich kurzwirksame Kohlenhydrate, wird mich selbst nach einem Mittagessen kurze Zeit danach erneut der Hunger plagen. Der Zuckerspiegel sinkt ab. Manchmal so stark, dass man auch als Gesunder unterzuckert. Jetzt kommt die süße Schoki ins Spiel. Natürlich wird man nach mehr verlangen, obwohl der Körper und das gehirn es gar nicht mehr benötigen. Der Zucker schnellt extrem in die Höhe und sinkt hernach wieder extrem ab. Die Folge ist ein ständiges Hungergefühl. Man sollte generell ballasststoffreiche lebensmittel zu sich nehmen, die sich nur langsam in den Stoffwechsel einbringen. Der Zucker steigt langsam und hält sich auf einigermaßen gleicher Höhe. Die Folge ist kein ständiges Verlangen nach Süßem. Ob die Autorin dieses Werkes auch zu dieser Thematik Zucker die richtigen passenden Rezepte geschrieben hat, kann ich nicht sagen. Für mich und alle anderen DFiabetiker käme es auf einen Versuch an. Immerhin muß man ja täglich 3-4 mal täglich den Zucker testen. Kannst aber gerne weiter solche tollen Bücher in deinen Blog stellen. Interessant sisnd sie allemal. grüße aus Berlin/Neukölln Marlies Hanelt

    AntwortenLöschen