Freitag, 19. August 2016

Rezension: These Broken Stars

These Broken Stars
Lilac und Traver
Band 1
Amie Kaufmann
Megan Spooner
Carlsen Verlag
Hardcover
19,99€
496 Seiten

Klappentext:
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...






Um was geht es?
Lilac und Tarver befinden sich beide an Bord der Icarus. Sie ist die Tochter des reichsten Mannes im Universum. Er kommt aus ärmeren Verhältnissen und ist bei der Marine. Größer könnte der Unterschied nicht sein, normalerweise würden sie nichts mit einander zu tun haben. Doch beide teilen im Laufe der Geschichte dasselbe Schicksal. Nachdem es auf dem Raumschiff technische Probleme gibt, landen Lilac und Traver in derselben Rettungskapsel auf einem fremdem Planeten. Jetzt kämpfen sie auf dem Planet um das Überleben, doch einige mysteriöse Dinge hindert sie daran, ein Signal an ihre Heimat zu senden. Deshalb müssen beide zusammen halten und sich aufeinander verlassen können. Doch Lilac fällt das nicht ganz so leicht. Werden sie es trotzdem schaffen?


Meinung:
Bisher hatte ich wirklich nur Gutes über das Buch gehört. Ich selber konnte nicht ganz auf den Hype-Zug mitaufspringen. Der Beginn des Buches hat mir durchaus gut gefallen. Man kommt schnell und gut in die Geschichte. Doch dann war bei mir irgendwie die Luft raus. Es hat sich mit der Zeit doch etwas gezogen und ich konnte manches einfach nicht nachvollziehen. Mir hat einfach irgendein weiterer Spannungspunkt gefehlt. Denn die Geschichte ging einfach nicht voran. Es war immer dasselbe.
Auch die Protagonisten konnten mich nicht berühren. Traver schon eher, aber Lilac gar nicht. Sie ist einfach total naiv. Was vielleicht auch an der Erziehung ihres Vaters liegt, da er einen wirklich großen Einfluss hat. Im Laufe des Buches hat sie sich zwar gewandelt, aber den Wandel konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Von jetzt auf nachher war sie komplett anders. Hat sich anders verhalten, benommen,… Die ganze Zeit wollte sie nichts mit Traver zu tun haben und am nächsten Tag hängt sie sich total an seinen Hals. Echt ätzend.
Auch das Ende war für mich etwas verwirrend, es war einfach total seltsam. Es ist zwar ein Ende mit dem man nicht gerechnet hat, allerdings hat es mir auch nicht wirklich gefallen.
Die Beschreibungen des neuen Planeten waren für mich auch enttäuschend, ich hatte mir da wirklich mehr erhofft. Mehr Details, wie es dort aussieht,…. Sodass man sich eben selbst vorstellen kann, dass man sich dort mit den beiden Protagonisten befindet.

Das Buch konnte mich leider nicht ganz so mitreisen, wie die meisten anderen. Das Thema finde ich total spannend und bis zur Hälfte wurde es auch toll umgesetzt. Danach ging die Geschichte leider nicht mehr richtig voran. Dem Buch gebe ich 3 von 5 Cupcakes.

Kommentare:

  1. Huhu,
    Jetzt kannst du mich verstehen mit dem Ende oder? Ich fand es so grausig.
    Zum glück bin ich nicht mehr alleine mit meiner Meinung.

    Lg Lisa <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      ja irgendwie war ich auch etwas enttäuscht.
      Ich glaube auch nicht, dass ich die Reihe weiter lesen werde.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen
  2. Danke für die schöne Rezi! Das Buch liegt schon hier und wartet darauf, gelesen zu werden :) mal sehen, wie es mir gefällt!
    Liebe Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Hey Lena,

    ui, da scheint sich das ganze nochmal zu bestätigen. Dieses Buch fand ich megatoll und war so traurig als es zu Ende war. Auch wenn es ein relativ ruhiges Buch war konnte es mich tatsächlich einnehmen. *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen