Freitag, 3. Juni 2016

Kurzmeinung: Ein Sommer in Tokio

Ein Sommer in Tokio
Autorin:  Brenda St. John Brown
Verlag: Lyx
Seiten: 352
Taschenbuch
9,99€

Klappentext:
Die neunzehnjährige Zosia leidet sehr unter dem Tod ihrer Mutter. Als ihr Vater ihr verkündet, dass er einen Job in Japan angenommen hat, kommt ihr der Tapetenwechsel daher gerade recht. Dass sie ausgerechnet in Tokio auf Finn O‘Leary trifft, hat Zosia allerdings nicht erwartet. Finn ging auf ihre Highschool, wo er den Ruf als unnahbarer Einzelgänger hatte. Doch nun stellt Zosia fest, dass auch Finn eine Vergangenheit hat, vor der er davonläuft. Die beiden beschließen, gemeinsam die Stadt zu erkunden, und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Und spüren bald ganz deutlich, dass dieser Sommer unvergesslich werden könnte …


Meinung: 
Das Buch hat mir recht gut gefallen, obwohl der Beginn so lala war, etwas langweilig. Außerdem habe ich nicht damit gerechnet, dass es noch so 'lange' dauert, bis Zoe nach Tokio reist.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, so kommt man wirklich leicht und schnell durch das Buch. Was mich allerdings etwas gestört hat, waren die Zeitsprünge im Buch. In der einen Szene haben sich die Protagonisten noch unterhalten und im Beginn des neuen Kapitels ist schon wieder 'extrem viel' Zeit vergangen, sodass man erstmal überlegen musste wie wo was. Auch das Tokiofeeling, dass ich mir bei diesem Buch erhofft hatte, blieb aus. Ich habe es mir eher wie ein 'Roadtrip' vorgestellt, dass sich die beiden Protagonisten die Sehenswürdigkeiten gemeinsam ansehen,... . Sodass man eben etwas von der Kultur kennen lernt. Was leider nicht wirklich war, bzw. davon habe ich mir mehr erhofft.

Das Buch ist für zwischendurch wirklich zu empfehlen, ich war selber überrascht, dass es mir dann doch so gut gefallen hat. Dennoch ist es meiner Meinung nach kein muss.
3,5 von 5 Cupcakes.

Kommentare:

  1. Hey Lena,
    ich habe es auch angefragt und bin gespannt, wie es mir gefällt. Leider fällt deine Rezi ja nicht allzu positiv aus. Ich hatte auch gehofft, dass man so japanische Sitten und Traditionen mitbekommt und das ganze Flair. Naja mal schauen, was ich am Ende sage. :D

    Liebe Grüße,
    Liss ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey
      ja leider kam bei mir das Asien-Feeling nicht wirklich an.
      Vielleicht ist es ja bei dir anders.

      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen