Donnerstag, 7. April 2016

Rezension: Zeitspiel






 Zeitspiel
Band: 0,5
Autorin: Kim Harrison
Verlag: Heyne
ebook: 1,99€
ca. 80 Seiten

Klappentext:

Eigentlich hatte Wissenschaftler Silas Denier nicht vor, ein Held zu sein. Alles was er wollte, ist an seiner Theorie über die Zeitagenten zu arbeiten. Doch mit seinen Nachforschungen kommt Silas Professor Milo, einem der Lehrer an der Opti-Akademie, in die Quere, denn Milo verfolgt seine eigenen finsteren Pläne. Pläne, die sowohl Silas als auch seine Freundin Summer und seinen besten Freund Allen in tödliche Gefahr bringen. Die einzige, die ihnen jetzt noch helfen kann, ist eine junge Zeitagentin namens Peri Reed.
 
Mit Zeitspiel, der einzigartigen Vorgeschichte zu ihrem neuen Roman Die Zeitagentin, gewährt Kim Harrison dem Leser einen ersten Blick in die aufregende neue Welt von Zeitagentin Peri Reed. Der Text umfasst ca. 85 Seiten
 

Um was geht es?
Kim Harrison schafft in ihrem Roman unterschiedliche Menschen, Zeitspringer, Anker und normale Menschen.
Zeitspringer können bis zu 40 Sekunden zurückspringen, also das Geschehen um 40 Sekunden zurückspulen. Doch diese Zeitspringer, wissen nicht, was in den Sekunden passiert ist, die sie zurückgespult haben. Dafür hat jeder Zeitspringer seinen Anker, dieser merkt, wenn ein Zeitspringer die Zeit zurückdreht und er weiß auch noch, was passiert ist.
Die normalen Menschen hingegen fällt gar nichts auf.

Silas ist ein Anker, doch er arbeitet in der Forschung, da er zu groß und zu kräftig für einen aktiven Anker ist. Seine Freundin Summer hingegen ist eine Zeitspringerin, ihr Anker ist Allen. Alle sind noch in ihrer Ausbildung (College). Bei einer Prüfung geht so einiges schief. Um es wieder in Ordnung zu bringen, schmieden Allen, Silas und Summer einen Plan. Zu diesem Plan stößt auch noch die Neue, Peri.


Meinung:
Da es die Vorgeschichte, des neuen Romans von Kim Harrison ist ‚Die Zeitspringerin‘, wollte ich es noch unbedingt lesen, bevor ich das Buch beginne.
Am Anfang war ich leider etwas enttäuscht, für mich waren die ersten zwei bis drei Kapitel wirklich verwirrend. Aber als ich das Grundkonzept verstanden hatte, wurde es richtig spannend und interessant.
Jetzt bin ich richtig gespannt auf das Buch.
Ich kann euch die Kurzgeschichte empfehlen, wenn ihr auf ‚Zeitreisen‘ steht, auch wissenschaftliche Eindrücke werden hier angesprochen. Der Kurzgeschichte und Vorgeschite gebe ich 4 von 5.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen